Category Archives: Berlin

Comment habitent les sujets marginalisés ?

Mélina Germes et Roxane Scavo, « Comment habitent les sujets marginalisés ?  », EspacesTemps.net, Travaux, 2021. URL : https://www.espacestemps.net/articles/comment-habitent-les-sujets-marginalises/ ; DOI : https://doi.org/10.26151/espacestemps.net-qyp3-e897

Cet article interroge les manières dont les usagers et usagères de drogue marginalisées fréquentant des lieux d’accueil à bas seuil habitent l’espace urbain dans deux villes : Bordeaux et Berlin. Grâce à une approche de géographie sociale enrichie de sociologie des émotions et de méthodes de cartographie critique, nous avons mené des entretiens de cartographie émotionnelle, rendus sous forme de collages cartographiques. La topographie de l’habiter de chaque ville est présentée, de même que la construction permanente de « chez-soi », ainsi que les relations avec les autres, entre (entr)aide et entrave. Les enquêtes montrent comment les usagers et usagères de drogue marginalisées habitent la ville dans l’adversité.

Mapping “drug places” from below. The lived cities of marginalized drug users

Germes, M., Klaus, L. and Steckhan, S. (2021), “Mapping “drug places” from below. The lived cities of marginalized drug users”, Drugs and Alcohol Today, Vol. 21 No. 3 https://doi.org/10.1108/DAT-12-2020-0085

Free full-text available on repository HAL-SHS

On top of their legal, economic, social and institutional marginalization, marginalized drug users (MDUs) also experience political marginalization: drug policies shape their lives without their political participation. From a scientific as well as a political perspective, the inclusion of their various viewpoints and situated knowledge is a major challenge, and one to which this paper aims to contribute in light of the experiences and imaginaries of MDUs urban spaces in several German cities.

Following a socio-geographical approach, this paper interrogates how MDUs appropriate and imagine the city, drawing on Lefebvre’s Production of Space and mixing critical cartographic with grounded theory, in the attempt to both understand and reconstruct the world from the situated perspective of MDUs based on their own words, drawings and emotions.

The narratives and drawings of participants show another cityscape, radically different from the hegemonic discourses and mappings antagonizing MDUs and making their existence a social problem. Space appears as a means of marginalization: there are barely any places that MDUs can legitimately appropriate-least of all so-called “public space.” By contrast, MDUs’ imaginaries of an ideal city would accommodate their existence and address further social justice issues.

The notion of “public places” appears unable to express MDU’s experiences. Instead of focusing on the problem of public spaces, policymakers should tackle the question of placemaking for MDUs beyond the level of solely drug-related places.

VIDEO – “Drugs in Party Spaces and Gender”

Videos of the event on the 17.05.21 in Bordeaux.

Emily Nicholls (University of Portsmouth)
“Girl Time”, wine and crossing the line: embodying class and gender through drinking on the Girls’ Night Out

Roxane Scavo (CNRS Passages), Mapping gender and festive drug consumption in Bordeaux

Jenny Künkel (CNRS Passages): Negotiating Drugs and Sex in Contemporary Feminist Party Spaces

Gemma Blok (Open University of the Netherlands): Rave girls in the Netherlands: contested women’s liberation in the 1990s

Emotionale Kartierung in Berlin

Gelebte und erlebte Räume von Klient*innen des Drogenkonsumraums Druckausgleich in Berlin

 Verlauf der Interviews

Ich präsentiere hier die Ergebnisse von 14 Einzelinterviews der emotionalen Kartierung Methode mit deutschsprachigen Klient*innen aus dem Kontaktladen mit integrierten Drogenkonsumraum Druckausgleich (Fixpunkt gGmbH), Nord-Neukölln, Berlin (2018-2019). Geführt wurden die Interviews von Mélina Germes mit Beteiligung von Christian Herrgesell und Francesca Guarascio. Mit Hilfe des sozialarbeitenden Personals, haben wir Kontakt zu deutschsprachigen Interviewpartner aufgenommen. Einen separaten Interviewraum wurde uns von den Mitarbeiter*innen zu Verfügung gestellt, um die Vertraulichkeit der Gespräche zu gewährleisten. Die Gespräche haben zwischen 40 Minuten und mehr als eine Stunde gedauert. Die Gesprächspartner*innen haben 10 Euros Aufwandsentschädigung bekommen.

Elf unter der Teilnehmenden waren Männer, nur drei waren Frauen. Dies spiegelt die Geschlechterunterschiede innerhalb der Klientel von Druckausgleich, wo Frauen einen geringen Anteil haben, welche schwierigerer für uns zu erreichen waren. Nach ein paar Interviews ausschließlich mit Männern haben wir die Sozialarbeiter*innen gebeten, Klientinnen zu überzeugen an der Studie teilzunehmen.

Der gelebte Raum von Drogenkonsument*innen in Berlin Nord-Neukölln

Collages: Mélina Germes.

Continue reading

18.08.20 – Ausstellung in Berlin

Drogen und Stadt : eine alternative Planung

Sichtweisen marginalisierter Drogenkonsument*innen auf ihre Stadt

Medien, Politik, Nachbarschaften reden häufig über die „Belastung des öffentlichen Raumes“ durch den Konsum von illegalisierten Drogen. Selten sind Positionen der Konsument*innen vertreten. Im Rahmen einer Ausstellung werden die Ergebnisse einer Forschung vorgestellt, die zum Ziel hat, die gelebten Räume, Emotionen, Stimmen und städtische Ideale der marginalisierten Drogenkonsument*innen sichtbar zu machen. Die Ausstellung zeigt die Stadt, wie die Teilnehmenden der Studie sie erleben und ein Vorbild, wie sie werden könnte. Die zahlreiche Karten zeigen was sie zur Suchthilfe, öffentliche Diensten sowie Stadtplanung beizutragen haben. 

Ort

Schaufenstern des Aquariums am Südblock
Skalitzerstrasse 6
Kottbusser Tor, Berlin

Termine

  • Eröffnung am Dienstag 18.08. Besichtigung um 19 uhr.
  • Diskussionsveranstaltung am Montag 24.08, 18-20 uhr. “Corona und Drogenhilfe in Berlin”
  • Besichtigung am Samstag 29. 08 um 16 uhr

Online Ausstellung: drogenalternativeplanung.wordpress.com

Veranstaltet von und mit: Mélina Germes, Luise Klaus (Projekt DRUSEC) und
Franscesa Guarascio
(FIXPUNKT gGmbH)

Die ideale Stadt der Konsument*innen in Berlin

1. und 2. Berliner Partizipativer Mapping-Workshops

„Was ist unsere ideale Stadt als Drogennutzer*innen?“

Sichtweisen von deutschsprachigen Klient*innen in Berlin
(Nord-Neukölln, Kurfürstenstraße und Leopoldplatz)

Mélina Germes, Francesca Guarascio
sowie Luise Klaus und Christian Herrgesell
Projekte DRUSEC und NUDRA – März 2020, Berlin

Die zwei Workshops „Partizipatives Mapping: Was ist unsere ideale Stadt als Drogennutzer*innen?“ sind durch eine Kooperation der Projekte DRUSEC und NUDRA[1] entstanden.

Der erste Workshop fand im August 2019 in Nord-Neukölln, hauptsächlich mit männlichen Konsumenten statt. Daher haben wir ein zweiten Workshop in November 2019 in Schöneberg organisiert, mit Frauen.

Im Rahmen der Workshops entwickeln wir gemeinsam mit Drogenkonsument*innen aus der Drogenszene in Berlin Karten zu fünf verschiedenen Themenbereichen. Ziel der Workshop ist es, die Probleme und Herausforderungen der Menschen im urbanen Raum zu erkennen und gemeinsam (stadtplanerische) Lösungsansätze zu finden. Um dies zu erreichen, haben wir an fünf aufeinanderfolgenden Tagen je zwei Stunden lang die Themen städtische Wohnungs-, Drogen-, Gesundheits-, Mobilitäts- und Sicherheitspolitik in Berlin behandelt. Am Ende stehen fünf thematisch und farblich unterschiedliche Karten, die wir – die wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen des Projektes – im folgenden Bericht auswerten.

Bericht herunterladen (PDF, 6 Mo)

Continue reading

1. Berliner Partizipativer Mapping-Workshop

Edit: Die Ergebnisse dieses Workshops und andere Fallstudie werden im Rahmen einer Ausstellung in Berlin ab den 22.04.2020 präsentiert [VERSCHOBEN]

„Was ist unsere ideale Stadt als Drogennutzer*innen?“

Sichtweisen von deutschsprachigen, männlichen Klienten in Berlin
Nord-Neukölln und darüber hinaus.

Dr. Mélina Germes, MA. Luise Klaus, M.Sc. Francesca Guarascio, Dipl.-Pol. Christian Herrgesell
Februar 2020, Berlin

Der Workshop „Partizipatives Mapping: Was ist unsere ideale Stadt als Drogennutzer*innen?“ ist durch eine Kooperation der Projekte DRUSEC und NUDRA[1] entstanden. Im Rahmen des Workshops entwickeln wir gemeinsam mit Drogenkonsument*innen aus der Drogenszene in Berlin Karten zu fünf verschiedenen Themenbereichen. Ziel des Workshops ist, die Probleme und Herausforderungen der Menschen im urbanen Raum zu erkennen und gemeinsam (stadtplanerische) Lösungsansätze zu finden. Um dies zu erreichen, haben wir an fünf aufeinanderfolgenden Tagen je zwei Stunden lang die Themen städtische Wohnungs-, Drogen-, Gesundheits-, Mobilitäts- und Sicherheitspolitik in Berlin behandelt. Am Ende dieser produktiven Woche stehen fünf thematisch und farblich unterschiedliche Karten, die wir – die wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen des Projektes – nun auswerten und zu einer Übersichtskarte zusammenfügen. Continue reading

Emotional Mapping – Towards a geographical explanation of drug use

Luise Klaus & Mélina Germes
“Emotional Mapping. Towards a geographical explanation of drug use”

In: Kaló, Zsuzsa; Tieberghien, Julie, Korf, Dirk J. (Eds.), Why? Explanations for drug use and drug dealing in social drug research. Pabst Science Publishers, 2019.

 Abstract

In Europe, most open drug scenes have similar spatial and social characteristics, especially in the growing dynamic of gentrification. This may potentially marginalise more drug users in public spaces. The cities face the same challenges in terms of governance. Within a perspective rooted in critical cartography and social geography, we propose emotional mapping as a method of conceiving urban lived spaces of drug users in European cities, with the aim of considering marginalised drug users as the subjects of their narratives and spatial representations. The method allows a complex analysis of the spatial experiences of urban space. It shows how the emotional appropriation of space by drug users is embedded in the structural socio-spatial exclusion phenomenon in Europe. Continue reading

Portfolio of Emo-mapping in some German cities

In this portfolio of colored illustrations of a chapter published in the ESSD Conference Book 2019 we present very briefly some empirical material collected during emo-mapping interviews in Berlin (Mélina Germes, together with Francesca Guarascio and Christian Hergesell from NUDRA Project), Frankfurt am Main, Nuremberg and Munich (Luise Klaus). Continue reading

Drug policies within urban spaces: Emotional mapping as an innovative qualitative cartography method

Mélina Germes, Luise Klaus
ISSDP Conference, Paris, May 2019

This work is in progress. A key aspect of the interdisciplinarity of our work is that we aim to bring a geographical approach to research on drug policies. First, I will further explain what we mean with “drug policies are urban policies”. From our perspective as urban geographers, we aim to understand drug policies as part of urban policies. For three reasons:

– First, local actors like health institutions, police forces, harm-reduction agencies and municipalities play a key role in the implementation of drug policies.

– Second, all drug policies are strongly spatially structured: the localisation of harm reduction facilities in certain neighbourhoods depends from the geographies of drug consumption and its analysis by policy actors.

– Third, drug consumption itself has particular geographies, strongly bounded to the broader socio-economic geography of the cities.

A comprehensive analysis of drug policies and their challenges has to consider the city as a whole AND the other urban policies led by other institutions. In order to do so, we developed a method we called “emotional mapping”. Continue reading

Identifier les besoins en réduction des risques à Berlin

Au coeur de la fabrique institutionnelle des savoirs spatiaux

Dans le cadre du projet DRUSEC je réalise des enquêtes à Berlin autour des salles de consommation à moindre risque, en travaillant en collaboration avec l’équipe du projet NUDRA, chargé par le Land de Berlin d’un diagnostic et de recommandations de bonnes pratiques – et devant mettre en œuvre, entre autres, des méthodes cartographiques. Continue reading