Category Archives: Publications

We publish the results of the our research in three languages. Scroll down to find publications in your favorite preferred language. We are regret being unable sorry not to be able to provide translations of each text.

VIDEO – “Drugs in Party Spaces and Gender”

Videos of the event on the 17.05.21 in Bordeaux.

Emily Nicholls (University of Portsmouth)
“Girl Time”, wine and crossing the line: embodying class and gender through drinking on the Girls’ Night Out

Roxane Scavo (CNRS Passages), Mapping gender and festive drug consumption in Bordeaux

Jenny Künkel (CNRS Passages): Negotiating Drugs and Sex in Contemporary Feminist Party Spaces

Gemma Blok (Open University of the Netherlands): Rave girls in the Netherlands: contested women’s liberation in the 1990s

Emotionale Kartierung in Berlin

Gelebte und erlebte Räume von Klient*innen des Drogenkonsumraums Druckausgleich in Berlin

 Verlauf der Interviews

Ich präsentiere hier die Ergebnisse von 14 Einzelinterviews der emotionalen Kartierung Methode mit deutschsprachigen Klient*innen aus dem Kontaktladen mit integrierten Drogenkonsumraum Druckausgleich (Fixpunkt gGmbH), Nord-Neukölln, Berlin (2018-2019). Geführt wurden die Interviews von Mélina Germes mit Beteiligung von Christian Herrgesell und Francesca Guarascio. Mit Hilfe des sozialarbeitenden Personals, haben wir Kontakt zu deutschsprachigen Interviewpartner aufgenommen. Einen separaten Interviewraum wurde uns von den Mitarbeiter*innen zu Verfügung gestellt, um die Vertraulichkeit der Gespräche zu gewährleisten. Die Gespräche haben zwischen 40 Minuten und mehr als eine Stunde gedauert. Die Gesprächspartner*innen haben 10 Euros Aufwandsentschädigung bekommen.

Elf unter der Teilnehmenden waren Männer, nur drei waren Frauen. Dies spiegelt die Geschlechterunterschiede innerhalb der Klientel von Druckausgleich, wo Frauen einen geringen Anteil haben, welche schwierigerer für uns zu erreichen waren. Nach ein paar Interviews ausschließlich mit Männern haben wir die Sozialarbeiter*innen gebeten, Klientinnen zu überzeugen an der Studie teilzunehmen.

Der gelebte Raum von Drogenkonsument*innen in Berlin Nord-Neukölln

Collages: Mélina Germes.

Continue reading

Genders and Drugs: report on a workshop and a conference

Governing the Narcotic City
Newsletter n°3, December 2020

Contents
  • Everyday life in Christiania – and the fight around Pusher Street (Sage Anderson)
  • Contribute to the “PartyZine – Drugs Genders and Me!” (Mélina Germes)
  • A collective Discussion around the PartyZine Project in Bordeaux (Mélina Germes)
  • Questioning Drugs in Affective or Sexual Relationships (Mélina Germes)

VIDEO – “Alcool et drogue dans les relations affectives ou sexuelles : transactions, consentements, zones grises ?”

1re des Journées Drogues, Genre, ville : “Sex, Drugs and the City”

Cette conférence est l’occasion d’aborder le rôle de la consommation de psychotropes dans la sexualité, et de questionner la façon dont les espaces urbains (des espaces domestiques – de l’intimité du couple à la fête privée ; aux espaces de sociabilité nocturne) sont impliqués et transformés par ces pratiques.


URL: https://www.youtube.com/watch?v=j8G6IjP4ebY

Sarah Perrin (CED) : Couple et drogues. Influences mutuelles du couple, des rapports de genre et des ventes, usages et achats de substances illicites.
Alexia Boucherie (CED) : L’usage de drogues comme amplificateur des “zones grises” dans le consentement sexuel ? Éléments de réflexions sur la sexualité de jeunes français-e-s dans le contexte de festivités privées
Laurent Gaissad (EVCAU, SASHA) : Du circuit festif au chemsex : médicalisation et confinement de la sexualité gay.

Modération : Mélina Germes
Organisation : Mélina Germes, Jenny Künkel, Emmanuel Langlois, Sarah Perrin et Roxane Scavo – Projets Governing the Narcotic City (www.narcotic.city) et DRUSEC (www.drusec.hypotheses.org). Laboratoires PASSAGES et CED.
Captation et montage: Association Raffut, Bordeaux.

2. Ausstellung im Nachbarschaftshaus Urbanstrasse, Berlin (7.-30.10)

Die Ausstellung „Drogen und Stadt. Eine alternative Planung“ steht Ihnen ab dem 7. bis zum 30. Oktober im Foyer des Nachbarschaftshauses offen (Montag bis Freitag, 10.00 – 18.00 Uhr).

https://www.nachbarschaftshaus.de/veranstaltungen/gesamtuebersicht-4-quartal/

Veranstaltung am Donnerstag, 27.10.2020

“Drogenkonsum, Obdachlosigkeit und Raumnutzungskonflikte am Südstern und im Graefe-Kiez”

19.00 bis 21.00 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr)
Eine Veranstaltung des Nachbarschaftshaus Urbanstraße e.V. in Kooperation mit der BürgerGenossenschaft Südstern e.V. Die Informations- und Diskussionsveranstaltung findet statt mit:
– Francesca Guarascio, Projekt NUDRA, Fixpunkt gGmbH
– Lena Bolczek, Gangway, Straßensozialarbeit
– Romy Kistmacher, Suchthilfekoordinatorin des BA Friedrichshain-Kreuzberg (angefragt)

Bitte melden Sie sich für die Veranstaltung per e-Mail an: gekko(at)nachbarschaftshaus.de

Onlineausstellung: Drogen und Stadt. Eine Alternative Planung

Sichtweisen marginalisierter Drogenkonsumierenden auf ihre Stadt

Medien, Politik und Nachbarschaften reden häufig über die „Belastung des öffentlichen Raumes“ durch den Konsum von illegalisierten Drogen. Die Drogenpolitik antwortet darauf mit Schadensminderung und Repression und vermehrt Treffen mit Bürgerinitiativen. Die Konsument*innen sind der Gegenstand der Politik, doch werden sie zu selten gehört und wahrgenommen.

.

Ausstellung im Aquarium, Kottbusser Tor, Berlin. Eröffnung am 18.08.20

Wir haben mit mehr als 100 Drogenkonsumierenden Karten gemacht, Interviews und Workshops geführt. Marginalisierte Drogenkonsumierende besitzen ein besonderes Wissen über die Stadt, in der sie leben. Die Ausstellung zeigt die Stadt, wie die Teilnehmenden der Studie sie erleben und ein Vorbild, wie sie werden könnte. Sie zeigt was sie zur Suchthilfe, öffentlichen Diensten sowie zur Stadtplanung beitragen können

CfP “Drug places between knowledge and representations”

Journal Drug and Alcohol Today

Guest Editors:

Mélina Germes, Bernd Werse & Marie Jauffret-Roustide

The aim of this special issue on drug places is to focus on the spatiality of drug and alcohol practices and policies, in order to question how researchers do explicitly or implicitly spatialise practices and policies.

More Infos: https://www.emeraldgrouppublishing.com/journal/dat/drug-places-between-knowledge-and-representations

Continue reading

Die ideale Stadt der Drogenkonsument*innen in Frankfurt

Workshop „Partizipatives Mapping“ in Frankfurt
„Was ist unser ideales Viertel?“
Sichtweisen von Drogenkonsumierenden im Frankfurter Bahnhofsviertel

Luise Klaus, Anna Dichtl, Daniela Jamin
Christina Padberg, Aaron Zielinski
DRUSEC Projekt, Mai 2020, Frankfurt a.M.

Im Rahmen der Workshops haben wir gemeinsam mit Drogenkonsument*innen aus der Drogenszene in Frankfurt Karten zu drei verschiedenen Themenbereichen entwickelt. Ziel der Workshop ist es, die Probleme und Herausforderungen der Menschen im urbanen Raum zu erkennen und gemeinsam (stadtplanerische) Lösungsansätze zu finden. Um dies zu erreichen, haben wir an drei aufeinanderfolgenden Tagen je zwei Stunden lang die Themen städtische Wohnungs-, Drogen-, und Sicherheitspolitik in Frankfurt anhand des Bahnhofsviertels behandelt. Am Ende stehen thematisch und farblich unterschiedliche Karten, die wir – die wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen des Projektes – im folgenden Bericht auswerten.

Bericht Herunterladen (PDF)

Continue reading

Die ideale Stadt der Konsument*innen in Berlin

1. und 2. Berliner Partizipativer Mapping-Workshops

„Was ist unsere ideale Stadt als Drogennutzer*innen?“

Sichtweisen von deutschsprachigen Klient*innen in Berlin
(Nord-Neukölln, Kurfürstenstraße und Leopoldplatz)

Mélina Germes, Francesca Guarascio
sowie Luise Klaus und Christian Herrgesell
Projekte DRUSEC und NUDRA – März 2020, Berlin

Die zwei Workshops „Partizipatives Mapping: Was ist unsere ideale Stadt als Drogennutzer*innen?“ sind durch eine Kooperation der Projekte DRUSEC und NUDRA[1] entstanden.

Der erste Workshop fand im August 2019 in Nord-Neukölln, hauptsächlich mit männlichen Konsumenten statt. Daher haben wir ein zweiten Workshop in November 2019 in Schöneberg organisiert, mit Frauen.

Im Rahmen der Workshops entwickeln wir gemeinsam mit Drogenkonsument*innen aus der Drogenszene in Berlin Karten zu fünf verschiedenen Themenbereichen. Ziel der Workshop ist es, die Probleme und Herausforderungen der Menschen im urbanen Raum zu erkennen und gemeinsam (stadtplanerische) Lösungsansätze zu finden. Um dies zu erreichen, haben wir an fünf aufeinanderfolgenden Tagen je zwei Stunden lang die Themen städtische Wohnungs-, Drogen-, Gesundheits-, Mobilitäts- und Sicherheitspolitik in Berlin behandelt. Am Ende stehen fünf thematisch und farblich unterschiedliche Karten, die wir – die wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen des Projektes – im folgenden Bericht auswerten.

Bericht herunterladen (PDF, 6 Mo)

Continue reading

Emotional Mapping – Towards a geographical explanation of drug use

Luise Klaus & Mélina Germes
“Emotional Mapping. Towards a geographical explanation of drug use”

In: Kaló, Zsuzsa; Tieberghien, Julie, Korf, Dirk J. (Eds.), Why? Explanations for drug use and drug dealing in social drug research. Pabst Science Publishers, 2019.

 Abstract

In Europe, most open drug scenes have similar spatial and social characteristics, especially in the growing dynamic of gentrification. This may potentially marginalise more drug users in public spaces. The cities face the same challenges in terms of governance. Within a perspective rooted in critical cartography and social geography, we propose emotional mapping as a method of conceiving urban lived spaces of drug users in European cities, with the aim of considering marginalised drug users as the subjects of their narratives and spatial representations. The method allows a complex analysis of the spatial experiences of urban space. It shows how the emotional appropriation of space by drug users is embedded in the structural socio-spatial exclusion phenomenon in Europe. Continue reading

Nos cas d’étude

Le projet DRUSEC compare les mesures mises en place dans des villes en France (Bordeaux, La Rochelle ) et en Allemagne (Berlin, Francfort, Nuremberg, Munich, Hambourg)

Echec de l’approche sécuritaire

Depuis les années 1970 en Europe, les politiques publiques ont fait un enjeu de sécurité de la consommation des drogues illégales dans l’espace public. Au nom du sentiment d’insécurité des résidents, les polices ont été chargées d’évincer les consommateurs et consommatrices. Les scènes ouvertes de la consommation se sont déplacées dans les quartiers voisins, et suite à la répression, les conditions sanitaires sont devenues pires, entraînant contaminations, morts et posant un vrai problème de santé publique. Les résidents ne sont rassurés qu’à court terme et dans un seul quartier.

Une sécurité durable par la réduction des risques

La sécurité urbaine peut être durablement améliorée seulement en prenant en compte les difficultés d’addiction, liées au logement, au travail, à l’accès au soin. Evictions et criminalisations renforcent la précarité au sein des scènes ouvertes. Dans les pays comme l’Allemagne (Hesse, Berlin) où la réduction des risques est la plus poussée, avec de nombreuses salles de consommation, police et travailleurs sociaux collaborent étroitement et en harmonie – contrairement à ce que nous avons observé en France.

Téléchargez le poster (PDF)

Night-time drug policy: adjusting harm reduction implementation strategies in nightlife festive settings in France

Cecilia Comelli, Elora Fahlke

Introduction

For the 13th session of the ISSDP conference, we would like to present a study we conducted as part of the Drug and Urban Security (Drusec) project, which was funded by the French National Research Agency (ANR) and the German Federal Ministry of Education and Research (BMBF) from 2017 to 2020. DRUSEC is a joint Franco-German social science research project that combines approaches from sociology, geography, public health, and substance abuse studies. Its aim is to study issues of public safety stemming from drug and alcohol use in public and semi-public spaces of French and German cities. It is a large-scale project anchored in multiple disciplines, various types of fieldwork, and different research models. For this presentation, we have decided to focus on an issue that a sociologist and a geographer from our team examined here in France: harm reduction in festive settings. Continue reading

Drug policies within urban spaces: Emotional mapping as an innovative qualitative cartography method

Mélina Germes, Luise Klaus
ISSDP Conference, Paris, May 2019

This work is in progress. A key aspect of the interdisciplinarity of our work is that we aim to bring a geographical approach to research on drug policies. First, I will further explain what we mean with “drug policies are urban policies”. From our perspective as urban geographers, we aim to understand drug policies as part of urban policies. For three reasons:

– First, local actors like health institutions, police forces, harm-reduction agencies and municipalities play a key role in the implementation of drug policies.

– Second, all drug policies are strongly spatially structured: the localisation of harm reduction facilities in certain neighbourhoods depends from the geographies of drug consumption and its analysis by policy actors.

– Third, drug consumption itself has particular geographies, strongly bounded to the broader socio-economic geography of the cities.

A comprehensive analysis of drug policies and their challenges has to consider the city as a whole AND the other urban policies led by other institutions. In order to do so, we developed a method we called “emotional mapping”. Continue reading

Poster DRUSEC ANR WISG 2018
Poster pour le WISG, ANR
16-17 octobre 2018

Dans le cadre du workshop de l’ANR qui rassemble les projets financés dans le champ de la sécurité, nous avons eu l’occasion de présenter l’avancée de notre travail méthodologique après un an de travail. Voici le texte du poster ci-dessous. Conformément aux objectifs du programme “Futurs de la sécurité en ville”, le poster met l’accent sur la valorisation de la recherche. Continue reading