Category Archives: ideal city mapping

Ideal city mapping workshops is a method for collective mapping of what could an ideal city for drug users look like. It builds on methods from participative research and counter-mapping.

During the workshops, small focus groups of people using drugs and living in the same area, think together about what would their ideal city need, regarding to their own living conditions as people who use drugs. It involves reflecting about drug practices, but also housing conditions, access to healthcare, to mobility and right to security.

After the workshops, the maps are digitalised in order to present the ideal city sketches by participants.

Mapping “drug places” from below. The lived cities of marginalized drug users

Germes, M., Klaus, L. and Steckhan, S. (2021), “Mapping “drug places” from below. The lived cities of marginalized drug users”, Drugs and Alcohol Today, Vol. 21 No. 3 https://doi.org/10.1108/DAT-12-2020-0085

Free full-text available on repository HAL-SHS

On top of their legal, economic, social and institutional marginalization, marginalized drug users (MDUs) also experience political marginalization: drug policies shape their lives without their political participation. From a scientific as well as a political perspective, the inclusion of their various viewpoints and situated knowledge is a major challenge, and one to which this paper aims to contribute in light of the experiences and imaginaries of MDUs urban spaces in several German cities.

Following a socio-geographical approach, this paper interrogates how MDUs appropriate and imagine the city, drawing on Lefebvre’s Production of Space and mixing critical cartographic with grounded theory, in the attempt to both understand and reconstruct the world from the situated perspective of MDUs based on their own words, drawings and emotions.

The narratives and drawings of participants show another cityscape, radically different from the hegemonic discourses and mappings antagonizing MDUs and making their existence a social problem. Space appears as a means of marginalization: there are barely any places that MDUs can legitimately appropriate-least of all so-called “public space.” By contrast, MDUs’ imaginaries of an ideal city would accommodate their existence and address further social justice issues.

The notion of “public places” appears unable to express MDU’s experiences. Instead of focusing on the problem of public spaces, policymakers should tackle the question of placemaking for MDUs beyond the level of solely drug-related places.

Die ideale Stadt der Drogenkonsument*innen in Frankfurt

Workshop „Partizipatives Mapping“ in Frankfurt
„Was ist unser ideales Viertel?“
Sichtweisen von Drogenkonsumierenden im Frankfurter Bahnhofsviertel

Luise Klaus, Anna Dichtl, Daniela Jamin
Christina Padberg, Aaron Zielinski
DRUSEC Projekt, Mai 2020, Frankfurt a.M.

Im Rahmen der Workshops haben wir gemeinsam mit Drogenkonsument*innen aus der Drogenszene in Frankfurt Karten zu drei verschiedenen Themenbereichen entwickelt. Ziel der Workshop ist es, die Probleme und Herausforderungen der Menschen im urbanen Raum zu erkennen und gemeinsam (stadtplanerische) Lösungsansätze zu finden. Um dies zu erreichen, haben wir an drei aufeinanderfolgenden Tagen je zwei Stunden lang die Themen städtische Wohnungs-, Drogen-, und Sicherheitspolitik in Frankfurt anhand des Bahnhofsviertels behandelt. Am Ende stehen thematisch und farblich unterschiedliche Karten, die wir – die wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen des Projektes – im folgenden Bericht auswerten.

Bericht Herunterladen (PDF)

Continue reading

Die ideale Stadt der Konsument*innen in Berlin

1. und 2. Berliner Partizipativer Mapping-Workshops

„Was ist unsere ideale Stadt als Drogennutzer*innen?“

Sichtweisen von deutschsprachigen Klient*innen in Berlin
(Nord-Neukölln, Kurfürstenstraße und Leopoldplatz)

Mélina Germes, Francesca Guarascio
sowie Luise Klaus und Christian Herrgesell
Projekte DRUSEC und NUDRA – März 2020, Berlin

Die zwei Workshops „Partizipatives Mapping: Was ist unsere ideale Stadt als Drogennutzer*innen?“ sind durch eine Kooperation der Projekte DRUSEC und NUDRA[1] entstanden.

Der erste Workshop fand im August 2019 in Nord-Neukölln, hauptsächlich mit männlichen Konsumenten statt. Daher haben wir ein zweiten Workshop in November 2019 in Schöneberg organisiert, mit Frauen.

Im Rahmen der Workshops entwickeln wir gemeinsam mit Drogenkonsument*innen aus der Drogenszene in Berlin Karten zu fünf verschiedenen Themenbereichen. Ziel der Workshop ist es, die Probleme und Herausforderungen der Menschen im urbanen Raum zu erkennen und gemeinsam (stadtplanerische) Lösungsansätze zu finden. Um dies zu erreichen, haben wir an fünf aufeinanderfolgenden Tagen je zwei Stunden lang die Themen städtische Wohnungs-, Drogen-, Gesundheits-, Mobilitäts- und Sicherheitspolitik in Berlin behandelt. Am Ende stehen fünf thematisch und farblich unterschiedliche Karten, die wir – die wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen des Projektes – im folgenden Bericht auswerten.

Bericht herunterladen (PDF, 6 Mo)

Continue reading

1. Berliner Partizipativer Mapping-Workshop

Edit: Die Ergebnisse dieses Workshops und andere Fallstudie werden im Rahmen einer Ausstellung in Berlin ab den 22.04.2020 präsentiert [VERSCHOBEN]

„Was ist unsere ideale Stadt als Drogennutzer*innen?“

Sichtweisen von deutschsprachigen, männlichen Klienten in Berlin
Nord-Neukölln und darüber hinaus.

Dr. Mélina Germes, MA. Luise Klaus, M.Sc. Francesca Guarascio, Dipl.-Pol. Christian Herrgesell
Februar 2020, Berlin

Der Workshop „Partizipatives Mapping: Was ist unsere ideale Stadt als Drogennutzer*innen?“ ist durch eine Kooperation der Projekte DRUSEC und NUDRA[1] entstanden. Im Rahmen des Workshops entwickeln wir gemeinsam mit Drogenkonsument*innen aus der Drogenszene in Berlin Karten zu fünf verschiedenen Themenbereichen. Ziel des Workshops ist, die Probleme und Herausforderungen der Menschen im urbanen Raum zu erkennen und gemeinsam (stadtplanerische) Lösungsansätze zu finden. Um dies zu erreichen, haben wir an fünf aufeinanderfolgenden Tagen je zwei Stunden lang die Themen städtische Wohnungs-, Drogen-, Gesundheits-, Mobilitäts- und Sicherheitspolitik in Berlin behandelt. Am Ende dieser produktiven Woche stehen fünf thematisch und farblich unterschiedliche Karten, die wir – die wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen des Projektes – nun auswerten und zu einer Übersichtskarte zusammenfügen. Continue reading