Author Archives: Mélina Germes

VIDEO – “Alcool et drogue dans les relations affectives ou sexuelles : transactions, consentements, zones grises ?”

1re des Journées Drogues, Genre, ville : “Sex, Drugs and the City”

Cette conférence est l’occasion d’aborder le rôle de la consommation de psychotropes dans la sexualité, et de questionner la façon dont les espaces urbains (des espaces domestiques – de l’intimité du couple à la fête privée ; aux espaces de sociabilité nocturne) sont impliqués et transformés par ces pratiques.


URL: https://www.youtube.com/watch?v=j8G6IjP4ebY

Sarah Perrin (CED) : Couple et drogues. Influences mutuelles du couple, des rapports de genre et des ventes, usages et achats de substances illicites.
Alexia Boucherie (CED) : L’usage de drogues comme amplificateur des “zones grises” dans le consentement sexuel ? Éléments de réflexions sur la sexualité de jeunes français-e-s dans le contexte de festivités privées
Laurent Gaissad (EVCAU, SASHA) : Du circuit festif au chemsex : médicalisation et confinement de la sexualité gay.

Modération : Mélina Germes
Organisation : Mélina Germes, Jenny Künkel, Emmanuel Langlois, Sarah Perrin et Roxane Scavo – Projets Governing the Narcotic City (www.narcotic.city) et DRUSEC (www.drusec.hypotheses.org). Laboratoires PASSAGES et CED.
Captation et montage: Association Raffut, Bordeaux.

2. Ausstellung im Nachbarschaftshaus Urbanstrasse, Berlin (7.-30.10)

Die Ausstellung „Drogen und Stadt. Eine alternative Planung“ steht Ihnen ab dem 7. bis zum 30. Oktober im Foyer des Nachbarschaftshauses offen (Montag bis Freitag, 10.00 – 18.00 Uhr).

https://www.nachbarschaftshaus.de/veranstaltungen/gesamtuebersicht-4-quartal/

Veranstaltung am Donnerstag, 27.10.2020

“Drogenkonsum, Obdachlosigkeit und Raumnutzungskonflikte am Südstern und im Graefe-Kiez”

19.00 bis 21.00 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr)
Eine Veranstaltung des Nachbarschaftshaus Urbanstraße e.V. in Kooperation mit der BürgerGenossenschaft Südstern e.V. Die Informations- und Diskussionsveranstaltung findet statt mit:
– Francesca Guarascio, Projekt NUDRA, Fixpunkt gGmbH
– Lena Bolczek, Gangway, Straßensozialarbeit
– Romy Kistmacher, Suchthilfekoordinatorin des BA Friedrichshain-Kreuzberg (angefragt)

Bitte melden Sie sich für die Veranstaltung per e-Mail an: gekko(at)nachbarschaftshaus.de

22.10.2020 -“Sex, Drugs and the City” à Bordeaux

La première des Journées “Drogues, Genres, Villes” aura lieu le 22 octobre 2020 à Pessac et Bordeaux. Attention : jauge limitée dans l’après-midi et évènement du soir annulé (cf. ci-dessous)

Cette journée est l’occasion d’aborder le rôle de la consommation de psychotropes dans la sexualité, et de questionner la façon dont les espaces urbains (des espaces domestiques – de l’intimité du couple à la fête privée ; aux espaces de sociabilité nocturne) sont impliqués et transformés par ces pratiques.

Continue reading

VIDEO – “Corona und Drogenhilfe in Berlin” – 24.08.20

Am Montag 24.08.20 hat im Aquarium in Berlin eine Podiumdiskussion zum Thema “Corona und Drogenhilfe” stattgefunden.

Unsere Gäste waren Max, Teilnehmer des ersten Berliner Workshops, Luise Klaus und Bernd Werse, Wissenschaftler*innen in DRUSEC Projekt sowie Dirk Schäffer (Deutsche Aidshilfe und JES).

Wir haben diskutiert, wie die Coronazeit aus der Sicht von Konsumierenden und Hilfeeinrichtungen aussieht: bei dem Aufbruch der Pandemie, während des Lockdowns und heute – in dieser neuen “Normalität”. Wir haben anschliessend Visionen für die Zukunft der Drogenhilfe ausgetauscht.

Diese Veranstaltung fand statt im Rahmen der Ausstellung “Drogen und Stadt. Eine alternative Planung. Sichtweisen marginalisierter Drogenkonsumierenden über ihre Stadt”: https://drogenalternativeplanung.wordpress.com

Onlineausstellung: Drogen und Stadt. Eine Alternative Planung

Sichtweisen marginalisierter Drogenkonsumierenden auf ihre Stadt

Medien, Politik und Nachbarschaften reden häufig über die „Belastung des öffentlichen Raumes“ durch den Konsum von illegalisierten Drogen. Die Drogenpolitik antwortet darauf mit Schadensminderung und Repression und vermehrt Treffen mit Bürgerinitiativen. Die Konsument*innen sind der Gegenstand der Politik, doch werden sie zu selten gehört und wahrgenommen.

.

Ausstellung im Aquarium, Kottbusser Tor, Berlin. Eröffnung am 18.08.20

Wir haben mit mehr als 100 Drogenkonsumierenden Karten gemacht, Interviews und Workshops geführt. Marginalisierte Drogenkonsumierende besitzen ein besonderes Wissen über die Stadt, in der sie leben. Die Ausstellung zeigt die Stadt, wie die Teilnehmenden der Studie sie erleben und ein Vorbild, wie sie werden könnte. Sie zeigt was sie zur Suchthilfe, öffentlichen Diensten sowie zur Stadtplanung beitragen können

18.08.20 – Ausstellung in Berlin

Drogen und Stadt : eine alternative Planung

Sichtweisen marginalisierter Drogenkonsument*innen auf ihre Stadt

Medien, Politik, Nachbarschaften reden häufig über die „Belastung des öffentlichen Raumes“ durch den Konsum von illegalisierten Drogen. Selten sind Positionen der Konsument*innen vertreten. Im Rahmen einer Ausstellung werden die Ergebnisse einer Forschung vorgestellt, die zum Ziel hat, die gelebten Räume, Emotionen, Stimmen und städtische Ideale der marginalisierten Drogenkonsument*innen sichtbar zu machen. Die Ausstellung zeigt die Stadt, wie die Teilnehmenden der Studie sie erleben und ein Vorbild, wie sie werden könnte. Die zahlreiche Karten zeigen was sie zur Suchthilfe, öffentliche Diensten sowie Stadtplanung beizutragen haben. 

Ort

Schaufenstern des Aquariums am Südblock
Skalitzerstrasse 6
Kottbusser Tor, Berlin

Termine

  • Eröffnung am Dienstag 18.08. Besichtigung um 19 uhr.
  • Diskussionsveranstaltung am Montag 24.08, 18-20 uhr. “Corona und Drogenhilfe in Berlin”
  • Besichtigung am Samstag 29. 08 um 16 uhr

Online Ausstellung: drogenalternativeplanung.wordpress.com

Veranstaltet von und mit: Mélina Germes, Luise Klaus (Projekt DRUSEC) und
Franscesa Guarascio
(FIXPUNKT gGmbH)

CfP “Drug places between knowledge and representations”

Journal Drug and Alcohol Today

Guest Editors:

Mélina Germes, Bernd Werse & Marie Jauffret-Roustide

The aim of this special issue on drug places is to focus on the spatiality of drug and alcohol practices and policies, in order to question how researchers do explicitly or implicitly spatialise practices and policies.

More Infos: https://www.emeraldgrouppublishing.com/journal/dat/drug-places-between-knowledge-and-representations

Continue reading

Die ideale Stadt der Konsument*innen in Berlin

1. und 2. Berliner Partizipativer Mapping-Workshops

„Was ist unsere ideale Stadt als Drogennutzer*innen?“

Sichtweisen von deutschsprachigen Klient*innen in Berlin
(Nord-Neukölln, Kurfürstenstraße und Leopoldplatz)

Mélina Germes, Francesca Guarascio
sowie Luise Klaus und Christian Herrgesell
Projekte DRUSEC und NUDRA – März 2020, Berlin

Die zwei Workshops „Partizipatives Mapping: Was ist unsere ideale Stadt als Drogennutzer*innen?“ sind durch eine Kooperation der Projekte DRUSEC und NUDRA[1] entstanden.

Der erste Workshop fand im August 2019 in Nord-Neukölln, hauptsächlich mit männlichen Konsumenten statt. Daher haben wir ein zweiten Workshop in November 2019 in Schöneberg organisiert, mit Frauen.

Im Rahmen der Workshops entwickeln wir gemeinsam mit Drogenkonsument*innen aus der Drogenszene in Berlin Karten zu fünf verschiedenen Themenbereichen. Ziel der Workshop ist es, die Probleme und Herausforderungen der Menschen im urbanen Raum zu erkennen und gemeinsam (stadtplanerische) Lösungsansätze zu finden. Um dies zu erreichen, haben wir an fünf aufeinanderfolgenden Tagen je zwei Stunden lang die Themen städtische Wohnungs-, Drogen-, Gesundheits-, Mobilitäts- und Sicherheitspolitik in Berlin behandelt. Am Ende stehen fünf thematisch und farblich unterschiedliche Karten, die wir – die wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen des Projektes – im folgenden Bericht auswerten.

Bericht herunterladen (PDF, 6 Mo)

Continue reading

AAP: Les genres des politiques urbaines de la drogue (21/01/21)

Dans le cadre des Journées « Drogues, Genres, Villes » organisées à Bordeaux (Laboratoires PASSAGES et Centre Emile Durkheim, Projets DRUSEC et GONACI), nous lançons un Appel à Communications sur la deuxième thématique « Les genres des politiques urbaines de la drogue ». Continue reading

Journées “Drogues, Genres, Villes” à Bordeaux (2020-2021)

Organisé par : Ella Bordai, Mélina Germes, Jenny Künkel, Emmanuel Langlois, Sarah Perrin et Roxane Scavo (CNRS PASSAGES, Centre Emile Durkheim, Université Populaire de Bordeaux)

Financement : Projets DRUSEC et GONACI

Dans l’espace urbain, ce que l’on considère être le problème de la drogue fait la plupart du temps implicitement référence à des pratiques masculines de consommation. Les discours dominants, la répression, la prévention et la réduction des risques ciblent en majorité des consommateurs masculins, établissant une binarité de genres et des rôles genrés très précis. Face à la déviance masculine de la consommation de drogue, on attribue aux femmes plusieurs rôles stéréotypés : la victime vulnérable d’hommes intoxiqués, la mère consommatrice irresponsable, celle de la travailleuse du sexe dépendante, ou la vertueuse abstinente. Les consommations féminines peut-être moins visibles, existent néanmoins et sont très diverses. Cette discrétion fait qu’il est plus difficile pour dispositifs d’aide de les atteindre et que donc elles en bénéficient peu.

Une lecture des questions liées à la drogue en termes de genre est nécessaire – et cela sans s’arrêter à la binarité homme/femme ni au contexte hétéronormé. Comment les pratiques urbaines – de consommation de substances, festive ou non, de réduction des risques, de politiques urbaines – sont-elles genrées ? Au cours de cette série d’évènements, nous allons questionner les constructions de genre autour de la consommation de drogue en ville. Un premier évènement, le 22 octobre 2020, « Sex, Drugs and the City » (le sexe, la drogue et la ville) s’intéressera au rôle que joue la consommation de drogue dans nos sexualités et à la géographie urbaine qu’il façonne. Un deuxième évènement fin janvier 2021 « Les genres des politiques urbaines de la drogue » (voir ici l’appel à participation) interrogera la façon dont différentes politiques urbaines en France, de la réduction des risques à la sécurité, reproduisent les catégories de genre. Un troisième évènement qui aura lieu en anglais en avril 2021 s’intéressera aux drogues festives « Festive drugs: gender, mobilities and spaces » en Europe.

Cette série d’évènements associera recherches universitaires et éducation populaire, en partenariat avec l’Université Populaire de Bordeaux, les projets de recherche DRUSEC et GONACI.

REPORTE – Journée DRUSEC à Bordeaux – Géographies et sociologies de la drogue : entre politiques et vécus urbains

Lundi 16.03.2020
Salle des Stages
Maison des Suds, 12 Esplanade des Antilles
Pessac

Cette demi-journée sera consacrée à l’exposition des travaux qui ont eu lieu au sein du projet DRUSEC, avec une invitée, Sarah Perrin (Doctorante CED). Nous aurons l’occasion d’y aborder méthodes quantitatives et qualitatives, les contextes festifs urbains et festivaliers, la question des scènes ouvertes et des politiques de réduction des risques et de prévention, ainsi que des questions liées au genre. Il y sera question de terrains en France et en Allemagne. Nous évoquerons aussi les différentes modalités d’intervention : transfert de méthodes vers le milieu professionnel, intervention dans le débat politique à Berlin.

Programme :

Continue reading

1. Berliner Partizipativer Mapping-Workshop

Edit: Die Ergebnisse dieses Workshops und andere Fallstudie werden im Rahmen einer Ausstellung in Berlin ab den 22.04.2020 präsentiert [VERSCHOBEN]

„Was ist unsere ideale Stadt als Drogennutzer*innen?“

Sichtweisen von deutschsprachigen, männlichen Klienten in Berlin
Nord-Neukölln und darüber hinaus.

Dr. Mélina Germes, MA. Luise Klaus, M.Sc. Francesca Guarascio, Dipl.-Pol. Christian Herrgesell
Februar 2020, Berlin

Der Workshop „Partizipatives Mapping: Was ist unsere ideale Stadt als Drogennutzer*innen?“ ist durch eine Kooperation der Projekte DRUSEC und NUDRA[1] entstanden. Im Rahmen des Workshops entwickeln wir gemeinsam mit Drogenkonsument*innen aus der Drogenszene in Berlin Karten zu fünf verschiedenen Themenbereichen. Ziel des Workshops ist, die Probleme und Herausforderungen der Menschen im urbanen Raum zu erkennen und gemeinsam (stadtplanerische) Lösungsansätze zu finden. Um dies zu erreichen, haben wir an fünf aufeinanderfolgenden Tagen je zwei Stunden lang die Themen städtische Wohnungs-, Drogen-, Gesundheits-, Mobilitäts- und Sicherheitspolitik in Berlin behandelt. Am Ende dieser produktiven Woche stehen fünf thematisch und farblich unterschiedliche Karten, die wir – die wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen des Projektes – nun auswerten und zu einer Übersichtskarte zusammenfügen. Continue reading

Emotional Mapping – Towards a geographical explanation of drug use

Luise Klaus & Mélina Germes
“Emotional Mapping. Towards a geographical explanation of drug use”

In: Kaló, Zsuzsa; Tieberghien, Julie, Korf, Dirk J. (Eds.), Why? Explanations for drug use and drug dealing in social drug research. Pabst Science Publishers, 2019.

 Abstract

In Europe, most open drug scenes have similar spatial and social characteristics, especially in the growing dynamic of gentrification. This may potentially marginalise more drug users in public spaces. The cities face the same challenges in terms of governance. Within a perspective rooted in critical cartography and social geography, we propose emotional mapping as a method of conceiving urban lived spaces of drug users in European cities, with the aim of considering marginalised drug users as the subjects of their narratives and spatial representations. The method allows a complex analysis of the spatial experiences of urban space. It shows how the emotional appropriation of space by drug users is embedded in the structural socio-spatial exclusion phenomenon in Europe. Continue reading