Author Archives: Mélina Germes

VIDEO – “Drugs in Party Spaces and Gender”

Videos of the event on the 17.05.21 in Bordeaux.

Emily Nicholls (University of Portsmouth)
“Girl Time”, wine and crossing the line: embodying class and gender through drinking on the Girls’ Night Out

Roxane Scavo (CNRS Passages), Mapping gender and festive drug consumption in Bordeaux

Jenny Künkel (CNRS Passages): Negotiating Drugs and Sex in Contemporary Feminist Party Spaces

Gemma Blok (Open University of the Netherlands): Rave girls in the Netherlands: contested women’s liberation in the 1990s

VIDEO – COVID et usagèr.e.s de drogue à Bordeaux: interview d’Olivier Capdeboscq, La Case (06/05/2021)

Interview d’Olivier Capdeboscq, coordinateur de La Case à Bordeaux, structure de réduction des risques et d’accueil des usagèr.e.s de drogue, à propos des enjeux liés au COVID. L’interview aborde les questions liées à l’hébergement, l’espace public, la santé, la réduction des risques et évoque le projet d’ouverture d’une salle de consommation. Interview par Roxane Scavo et Mélina Germes. Co-organisé par Jenny Künkel.

Video with edited english subtitles.

Interview with Olivier Capdeboscq, coordinator of Bordeaux drug support and risk reduction facility La Case, about issues linked to Covid. This interview covers subjects including housing, public space, health, risk reduction and the project of a drug consumption room in the city. Interview by Roxane Scavo and Mélina Germes. Co-organised by Jenny Künkel.

Emotionale Kartierung in Berlin

Gelebte und erlebte Räume von Klient*innen des Drogenkonsumraums Druckausgleich in Berlin

 Verlauf der Interviews

Ich präsentiere hier die Ergebnisse von 14 Einzelinterviews der emotionalen Kartierung Methode mit deutschsprachigen Klient*innen aus dem Kontaktladen mit integrierten Drogenkonsumraum Druckausgleich (Fixpunkt gGmbH), Nord-Neukölln, Berlin (2018-2019). Geführt wurden die Interviews von Mélina Germes mit Beteiligung von Christian Herrgesell und Francesca Guarascio. Mit Hilfe des sozialarbeitenden Personals, haben wir Kontakt zu deutschsprachigen Interviewpartner aufgenommen. Einen separaten Interviewraum wurde uns von den Mitarbeiter*innen zu Verfügung gestellt, um die Vertraulichkeit der Gespräche zu gewährleisten. Die Gespräche haben zwischen 40 Minuten und mehr als eine Stunde gedauert. Die Gesprächspartner*innen haben 10 Euros Aufwandsentschädigung bekommen.

Elf unter der Teilnehmenden waren Männer, nur drei waren Frauen. Dies spiegelt die Geschlechterunterschiede innerhalb der Klientel von Druckausgleich, wo Frauen einen geringen Anteil haben, welche schwierigerer für uns zu erreichen waren. Nach ein paar Interviews ausschließlich mit Männern haben wir die Sozialarbeiter*innen gebeten, Klientinnen zu überzeugen an der Studie teilzunehmen.

Der gelebte Raum von Drogenkonsument*innen in Berlin Nord-Neukölln

Collages: Mélina Germes.

Continue reading

Genders and Drugs: report on a workshop and a conference

Governing the Narcotic City
Newsletter n°3, December 2020

Contents
  • Everyday life in Christiania – and the fight around Pusher Street (Sage Anderson)
  • Contribute to the “PartyZine – Drugs Genders and Me!” (Mélina Germes)
  • A collective Discussion around the PartyZine Project in Bordeaux (Mélina Germes)
  • Questioning Drugs in Affective or Sexual Relationships (Mélina Germes)

VIDEO – “Alcool et drogue dans les relations affectives ou sexuelles : transactions, consentements, zones grises ?”

1re des Journées Drogues, Genre, ville : “Sex, Drugs and the City”

Cette conférence est l’occasion d’aborder le rôle de la consommation de psychotropes dans la sexualité, et de questionner la façon dont les espaces urbains (des espaces domestiques – de l’intimité du couple à la fête privée ; aux espaces de sociabilité nocturne) sont impliqués et transformés par ces pratiques.


URL: https://www.youtube.com/watch?v=j8G6IjP4ebY

Sarah Perrin (CED) : Couple et drogues. Influences mutuelles du couple, des rapports de genre et des ventes, usages et achats de substances illicites.
Alexia Boucherie (CED) : L’usage de drogues comme amplificateur des “zones grises” dans le consentement sexuel ? Éléments de réflexions sur la sexualité de jeunes français-e-s dans le contexte de festivités privées
Laurent Gaissad (EVCAU, SASHA) : Du circuit festif au chemsex : médicalisation et confinement de la sexualité gay.

Modération : Mélina Germes
Organisation : Mélina Germes, Jenny Künkel, Emmanuel Langlois, Sarah Perrin et Roxane Scavo – Projets Governing the Narcotic City (www.narcotic.city) et DRUSEC (www.drusec.hypotheses.org). Laboratoires PASSAGES et CED.
Captation et montage: Association Raffut, Bordeaux.

2. Ausstellung im Nachbarschaftshaus Urbanstrasse, Berlin (7.-30.10)

Die Ausstellung „Drogen und Stadt. Eine alternative Planung“ steht Ihnen ab dem 7. bis zum 30. Oktober im Foyer des Nachbarschaftshauses offen (Montag bis Freitag, 10.00 – 18.00 Uhr).

https://www.nachbarschaftshaus.de/veranstaltungen/gesamtuebersicht-4-quartal/

Veranstaltung am Donnerstag, 27.10.2020

“Drogenkonsum, Obdachlosigkeit und Raumnutzungskonflikte am Südstern und im Graefe-Kiez”

19.00 bis 21.00 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr)
Eine Veranstaltung des Nachbarschaftshaus Urbanstraße e.V. in Kooperation mit der BürgerGenossenschaft Südstern e.V. Die Informations- und Diskussionsveranstaltung findet statt mit:
– Francesca Guarascio, Projekt NUDRA, Fixpunkt gGmbH
– Lena Bolczek, Gangway, Straßensozialarbeit
– Romy Kistmacher, Suchthilfekoordinatorin des BA Friedrichshain-Kreuzberg (angefragt)

Bitte melden Sie sich für die Veranstaltung per e-Mail an: gekko(at)nachbarschaftshaus.de

22.10.2020 -“Sex, Drugs and the City” à Bordeaux

La première des Journées “Drogues, Genres, Villes” aura lieu le 22 octobre 2020 à Pessac et Bordeaux. Attention : jauge limitée dans l’après-midi et évènement du soir annulé (cf. ci-dessous)

Cette journée est l’occasion d’aborder le rôle de la consommation de psychotropes dans la sexualité, et de questionner la façon dont les espaces urbains (des espaces domestiques – de l’intimité du couple à la fête privée ; aux espaces de sociabilité nocturne) sont impliqués et transformés par ces pratiques.

Continue reading

VIDEO – “Corona und Drogenhilfe in Berlin” – 24.08.20

Am Montag 24.08.20 hat im Aquarium in Berlin eine Podiumdiskussion zum Thema “Corona und Drogenhilfe” stattgefunden.

Unsere Gäste waren Max, Teilnehmer des ersten Berliner Workshops, Luise Klaus und Bernd Werse, Wissenschaftler*innen in DRUSEC Projekt sowie Dirk Schäffer (Deutsche Aidshilfe und JES).

Wir haben diskutiert, wie die Coronazeit aus der Sicht von Konsumierenden und Hilfeeinrichtungen aussieht: bei dem Aufbruch der Pandemie, während des Lockdowns und heute – in dieser neuen “Normalität”. Wir haben anschliessend Visionen für die Zukunft der Drogenhilfe ausgetauscht.

Diese Veranstaltung fand statt im Rahmen der Ausstellung “Drogen und Stadt. Eine alternative Planung. Sichtweisen marginalisierter Drogenkonsumierenden über ihre Stadt”: https://drogenalternativeplanung.wordpress.com

Onlineausstellung: Drogen und Stadt. Eine Alternative Planung

Sichtweisen marginalisierter Drogenkonsumierenden auf ihre Stadt

Medien, Politik und Nachbarschaften reden häufig über die „Belastung des öffentlichen Raumes“ durch den Konsum von illegalisierten Drogen. Die Drogenpolitik antwortet darauf mit Schadensminderung und Repression und vermehrt Treffen mit Bürgerinitiativen. Die Konsument*innen sind der Gegenstand der Politik, doch werden sie zu selten gehört und wahrgenommen.

.

Ausstellung im Aquarium, Kottbusser Tor, Berlin. Eröffnung am 18.08.20

Wir haben mit mehr als 100 Drogenkonsumierenden Karten gemacht, Interviews und Workshops geführt. Marginalisierte Drogenkonsumierende besitzen ein besonderes Wissen über die Stadt, in der sie leben. Die Ausstellung zeigt die Stadt, wie die Teilnehmenden der Studie sie erleben und ein Vorbild, wie sie werden könnte. Sie zeigt was sie zur Suchthilfe, öffentlichen Diensten sowie zur Stadtplanung beitragen können

18.08.20 – Ausstellung in Berlin

Drogen und Stadt : eine alternative Planung

Sichtweisen marginalisierter Drogenkonsument*innen auf ihre Stadt

Medien, Politik, Nachbarschaften reden häufig über die „Belastung des öffentlichen Raumes“ durch den Konsum von illegalisierten Drogen. Selten sind Positionen der Konsument*innen vertreten. Im Rahmen einer Ausstellung werden die Ergebnisse einer Forschung vorgestellt, die zum Ziel hat, die gelebten Räume, Emotionen, Stimmen und städtische Ideale der marginalisierten Drogenkonsument*innen sichtbar zu machen. Die Ausstellung zeigt die Stadt, wie die Teilnehmenden der Studie sie erleben und ein Vorbild, wie sie werden könnte. Die zahlreiche Karten zeigen was sie zur Suchthilfe, öffentliche Diensten sowie Stadtplanung beizutragen haben. 

Ort

Schaufenstern des Aquariums am Südblock
Skalitzerstrasse 6
Kottbusser Tor, Berlin

Termine

  • Eröffnung am Dienstag 18.08. Besichtigung um 19 uhr.
  • Diskussionsveranstaltung am Montag 24.08, 18-20 uhr. “Corona und Drogenhilfe in Berlin”
  • Besichtigung am Samstag 29. 08 um 16 uhr

Online Ausstellung: drogenalternativeplanung.wordpress.com

Veranstaltet von und mit: Mélina Germes, Luise Klaus (Projekt DRUSEC) und
Franscesa Guarascio
(FIXPUNKT gGmbH)

Eine qualitative Methode: Emotionale Kartierung

Als wir mit den DRUSEC Projekt angefangen haben, haben wir uns die Frage nach der besten Methoden, um die Fragen um Drogen, Stadtpolitik und Sicherheit zu untersuchen, gestellt. Gerade Sicherheitsdiskurse um Drogenkonsum und öffentlichen Raum prägen die mediale und politischen Debatte. Dabei wird die sogenannte “Angst der Bürger*innen” ins Zentrum gestellt und die marginalisierte Drogenkonsumierenden als Problem betrachtet.

Im Gegenteil werden Lebensumstände, Risiken und Ansichten der Drogenkonsumierenden selbst in den Hintergrund gestellt oder ganz vergessen. Aus einer kritischen kriminologischen Perspektive muss die Umsetzung der Begriffe von (Un-)Sicherheit hinterfragt werden.

Emotionen sind politisch

Continue reading

CfP “Drug places between knowledge and representations”

Journal Drug and Alcohol Today

Guest Editors:

Mélina Germes, Bernd Werse & Marie Jauffret-Roustide

The aim of this special issue on drug places is to focus on the spatiality of drug and alcohol practices and policies, in order to question how researchers do explicitly or implicitly spatialise practices and policies.

More Infos: https://www.emeraldgrouppublishing.com/journal/dat/drug-places-between-knowledge-and-representations

Continue reading