Emotionale Kartierung in Berlin

Gelebte und erlebte Räume von Klient*innen des Drogenkonsumraums Druckausgleich in Berlin

 Verlauf der Interviews

Ich präsentiere hier die Ergebnisse von 14 Einzelinterviews der emotionalen Kartierung Methode mit deutschsprachigen Klient*innen aus dem Kontaktladen mit integrierten Drogenkonsumraum Druckausgleich (Fixpunkt gGmbH), Nord-Neukölln, Berlin (2018-2019). Geführt wurden die Interviews von Mélina Germes mit Beteiligung von Christian Herrgesell und Francesca Guarascio. Mit Hilfe des sozialarbeitenden Personals, haben wir Kontakt zu deutschsprachigen Interviewpartner aufgenommen. Einen separaten Interviewraum wurde uns von den Mitarbeiter*innen zu Verfügung gestellt, um die Vertraulichkeit der Gespräche zu gewährleisten. Die Gespräche haben zwischen 40 Minuten und mehr als eine Stunde gedauert. Die Gesprächspartner*innen haben 10 Euros Aufwandsentschädigung bekommen.

Elf unter der Teilnehmenden waren Männer, nur drei waren Frauen. Dies spiegelt die Geschlechterunterschiede innerhalb der Klientel von Druckausgleich, wo Frauen einen geringen Anteil haben, welche schwierigerer für uns zu erreichen waren. Nach ein paar Interviews ausschließlich mit Männern haben wir die Sozialarbeiter*innen gebeten, Klientinnen zu überzeugen an der Studie teilzunehmen.

Der gelebte Raum von Drogenkonsument*innen in Berlin Nord-Neukölln

Collages: Mélina Germes.

Ähnliche Emotional Mapping Interviews sind ebenfalls in München, Nürnberg, Frankfurt und Bordeaux geführt worden und entsprechende Collage sind entstanden, mit einer einheitlichen Methodik.

Auf der Collage stellen die Farben Emotionen dar, die Drogenkonsumierenden mit bestimmten Orten und Erfahrungen assoziieren. 

Legende der Emotionen

Ergebnisse des Interviews waren einerseits selbstgemachte Kartierungen des gelebten Räumes mit Emotionen versehen, andererseits Interviewtranskripte. Aus der Auswertung des Text- und Bildmaterial des Interviews haben wir zunächst eine Topographie der relevante Orte hergestellt und zuletzt die relevantesten, akutesten Themen identifiziert.

1. Topographie von Nord-Neukölln heraus

Obwohl die Gesprächspartner*innen meistens zu Fuß unterwegs sind, orientieren sie sich in der Stadt entlang U- und S-Bahnstationen: S+U Hermannstraße, S+U Neukölln, Kottbusser Tor und Hermannplatz sind die meist zitierte Orte.

1.1 Nord-Neukölln und Süd-Kreuzberg als Kern des drogenbezogenen gelebten Raum

Da wir Interviews in dem Kontaktladen mit integriertem Drogenkonsumraum Druckausgleich in Nord-Neukölln geführt haben, hauptsächlich mit regelmäßigen Klient*innen, waren Nord-Neuköllner und Süd-Kreuzberg oft zitierte Ankerpunkte für Konsumpraktiken (Kaufen und Konsumieren). Obdachlose Gesprächspartner*innen verorten sich primär in diesem Stadtviertel. Sie leben zumeist unter prekären Bedingungen (z.B. unsicher Schlafmöglichkeiten wie Dachböden). Trotz der geschilderten Bedingungen, beschreiben die Interviewpartner*innen ein Gefühl „von Zuhause“, von Geborgenheit – vorausgesetzt, der Schlafplatz ist gut versteckt und von den Bewohner*innen akzeptieren.

Die Erfahrungen mit Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe, wie beispielsweise überlastete Notunterkünfte, werden als negative beschrieben. Andere Wohnformen, wie das zumeist Abstinenz-orientierte „betreute Wohnen“, werden ebenfalls negativ gedeutet.

Die Konsument*innen befürchten und erfahren den Rauswurf aus der Wohnung sollten sie dort Drogen konsumieren, was zu einem Vertrauensverlust in die Institutionen führt.

Dieser Viertel ist jedoch nicht mit positiven Emotionen verbunden: je nach Orte, je nach Situation können sie sehr unterschiedlich sein. Oft sind Straßen, Plätze, Bahnhöfe und Züge Orte der Unruhe oder Abneigung, aufgrund von stigmatisierender Blicke, diskriminierende Verhalten, polizeiliche Platzverweise oder auch Versuchung durch die Drogenszene. Die gelebten Räume der Interviewpartner*innen streckt sich jedoch weit über Nord-Neukölln und Süd-Kreuzberg hinaus.

1.2 Berlinweite Aktivitäten

Die Bezirke Friedrichshain, Schöneberg, Mitte und Wedding werden ebenfalls in den Interviews benannt, meistens als Orte, wo gearbeitet bzw. Geld beschafft werden kann. Von Schnorren, Flaschen sammeln bis zur Sexarbeit: die alltägliche städtische Rutine erfordert von den Konsument*innen eine gewisse Mobilität. Von Bedeutung sind die „besten Spots“, also etablierte Orte der Geldbeschaffung, der sozialen Kontakte und Gewohnheiten. Als Beispiel stellt die nächste Abbildung einer Collage zum Thema “Geld Beschaffen”.

1.3 Am Stadtrand bis hin zu Brandenburg

Ungefähr ein Drittel der Gesprächspartner*innen wohnen außerhalb Berlins, bis zu fünfzig Kilometer von der Stadt entfernt. Auch wenn sie ihre Wohnungen oder Wohnwagen nicht mit einem/r Partner*in oder mit Familienmitgliedern teilen, können sie auf stärkere soziale Netzwerke zurückgreifen, als die obdachlosen Interviewpartner*innen mit primären Aufenthaltsorten in der Innenstadt. Regelmäßige Besuche und gegenseitige Hilfe von/durch ältere Familienmitglieder spielen dabei eine wesentliche Rolle. Sie legen viel Wert darauf in der Nähe zu wohnen, um diese Beziehungen aufrecht zu erhalten. Sie fürchten oder haben erlebt, wie ihr Verhältnis zum Drogenkonsum die Beziehungen zu ihren Familien und Partner*innen gefährdeten. In den Interviews mit den obdachlosen Gesprächspartner*innen kommt die Familie kaum vor.

Andererseits stellt die Abwesenheit von Drogenhilfeeinrichtungen am Stadtrand und darüber hinaus, eine Herausforderung dar. Bemängelt werden vorrangig das Fehlen von Substitutionpraxen. So erfordert die Routine frühes Aufstehen, lange Bahnstrecke oft ohne Fahrkarten und spätes nach-Hause kommen. Tagsüber fahren sie ebenfalls hin und her zwischen den Orten, wo Geld gemacht, gekauft und konsumiert werden kann.

Manche Interviewpartner*innen kommen sogar von außerhalb Brandenburgs nach Berlin, zum Beispiel aus Polen. Eine Person, die seit zwei Jahren in Berlin lebt, hilft neuzugezogenen Konsument*innen, ohne Orts- und mit wenig Deutschkenntnissen, die unterschiedlichen Hilfeeinrichtungen kennenzulernen. Sie übernimmt dabei eine wichtige Rolle als Multiplikator*in.

2. Räume und Orte des Drogenkonsums

Das Wissen um Ort des Konsums im öffentlichen Raum, kann, durch Lokalisierung von Szeneansammlungen, für repressive Maßnahmen gegen Drogengebrauchende genutzt werden (Kontrollen, Platzverweise, KBOs etc.).

Bei der Methode der emotionalen Kartierung dagegen geht es um die Verräumlichung der Konsumpraktiken aus der Perspektive der Konsument*innen und nicht um die Lokalisierung von Szeneaktivitäten. Mit der emotionalen Kartierung ist unseren Ansatz nicht die Orte des Drogenkonsums zu lokalisieren, sondern die Verräumlichung der Konsumpraktiken zu verstehen.

2.1 Aufenthalts- und Drogenkonsumraum

Wir haben die Interviews bei Klient*innen des Drogenkonsumraums Druckausgleich in Neukölln geführt. Ein separates Büro ist uns zur Verfügung gestellt worden, damit die Gespräche vertraulich bleiben. Wir haben am Anfang des Interviews betont, dass die Interviewinhalte vertraulich sind und keine Informationen an das DKR-Team weitergegeben werden.

Der Druckausgleich wird von den Gesprächspartner*innen für die vielseitigen Nutzungsmöglichkeiten geschätzt: ein Aufenthaltsraum, eine Mahlzeit am Tag, Zugang zu Duschen und Waschmaschine, Beratung und Unterstützung. Zudem gibt es zwei Konsumräume, für Injektionen und zum Rauchen. Der Druckausgleich war in fast jedes Interview der Mittelpunkt der Konsumorte, für einige ist es ein Teil der täglichen Routine. Andere waren nur dort, weil Freunden aus der Szene sie hierhergebracht haben – das gilt besonders für Neuzugezogene zum Beispiel aus Polen, die vor massivem sozialem Ausschluss und institutionelle Diskriminierung in ihren Herkunftsländern geflohen sind.

Während den Interviews haben unsere Gesprächspartner*innen dieser Ort mit positiven Emotionen belegt und von positiven Erfahrungen berichtet. Es ist zunächst ein sauberer Ort, mit Konsummaterialien, Beratung, Pfleger*innen, und der notwendige Präsenz und Ausstattung um Überdosen zu vermeiden: all das wird sehr geschätzt. Gleichzeitig wird die Qualität der vorurteilsfreien Beratungen ebenfalls geschätzt, als etwas, dass sogar einen Lebenslauf verändern kann. In seltene Fälle hat eine Teilnehmerin berichtet, dass der Aufenthalt im DKR sie traurig mache, weil sie lieber gar nicht konsumieren würde und unter dem Konsumzwang leide.

Die einzigen Kritikpunkte bezüglich des Druckausgleichs betrafen Öffnungszeiten, die es nicht ermöglichen, früh morgens spät abends sowie sonntags das Angebot zu nutzen.

2.2 Unvermeidbares Konsum in den verfügbare Orte

Das geringe Angebot an Konsumräume und Konsummobilen in Berlin, die Obdachlosigkeit oder die sehr weit entfernte Wohnorte der Klient*innen hindert sie daran, in den privaten Räumen zu konsumieren. Nur einer unter den Gesprächspartner*innen wohnt in einer erreichbaren Sozialwohnung.

Was gängig “Konsum in der Öffentlichkeit” genannt wird, ist aus der Perspektive der Konsumierenden eine Alternativlosigkeit. Ihnen geht es darum, zugängliche, verfügbare Orte zu finden, in denen sie niemandem (und besonders keine Kinder) stören, und selber in Sicherheit sind (cf. unten). Eine junge Frau schafft es aufgrund ihres unauffälligen Aussehens, Toilette in Restaurants und Bars zu nutzen, mit der ständigen Angst, erwischt zu werden. Andere leisten sich zahlungspflichtige öffentliche Toiletten, die aber nicht für alle Konsument*innen erschwinglich sind.

Viele suchen nach (halb-)versteckte Orte, bis sie sich geschützt fühlen: die Liste von zugängigen Parkplätzen, Treppen im Außen- und Innenbereich, U-Bahnhöfe, Hausflure, Grünanlage und grüne Zwischenräume, Friedhofe, etc. ist bekannt. Die folgende Abbildung zeigt, wie sehr negative Emotionen mit diesen Orten assoziiert werden: die Angst vor der Polizei, vor handgreifliche Nachbarn und vor einer Überdosis begleitet sie ständig.

Ebenfalls bringen die Gesprächspartner*innen aus dem Druckausgleich Abneigung gegen zu öffentliche Konsumorte zum Ausdruck, wie Spielplätze und Bahnhofsgelände. Zudem distanzieren sie sich von den Konsument*innen, die dort im Beisein von Publikum konsumieren. Dennoch geben sie auch zu, dass es die Sucht nicht immer möglich macht, einen guten sicheren Rückzugsort rechtszeitig zu finden.

3. Bedrohte und kriminalisierte Existenzen

Sehr prägnant in den Einzelinterviews waren die Emotionen der Unruhe, Abneigung und Verachtung, in den meisten Fällen im Zusammenhang mit Orte und lebensgefährlichen Situationen. Straßen und Verkehrsmittel werden systematisch mit negativen Emotionen assoziiert – gerade dort wo berichtet wird, dass Drogenkonsument*innen Bewohner*innen ängstigen.

3.1 Mobilität

S- und U-Bahn-Stationen sind zentrale Orientierungsplätze sowie auch Orte des Verkaufs, Treffpunkte, und werden notfalls für Übernachtungen oder zum Konsum genutzt. Diese Orte werden von unseren Gesprächspartner*innen eher gemieden.

Für die Gesprächspartner*innen die weiter entfernt des Druckausgleichs wohnen, ist die Nutzung des ÖPNV wesentlich und doch zu teuer. Mit Einzelfahrscheinen zwischen 2 und 4 Euros innerhalb Berlins, sind die Preise viel zu hoch und es gab niemanden (bis auf einem Zeitarbeiter) der sich diese leisten könnte. Das Risiko ist sehr groß, in der Regional-, S- oder U-Bahn kontrolliert zu werden. Mit Wachsamkeit versuchen die Meisten den Kontrollen zu entkommen. Einzelne berichten, dass die Kontrolleur*innen sie einfach laufen lassen, andere wiederum berichten von sich stapelnden Geldstrafenbescheide. Das Risiko, durch unbezahlte Geldstrafen eine Ersatzfreiheitsstrafe antreten zu müssen ist hoch.

3.2 Polizei

Durch den Besitz illegalisierter Substanzen, dem ständigen Geldmangel sowie des Fahrens im ÖPNV ohne Fahrkarte, machen die Interviewpartner*innen regelmäßig die Erfahrung der Kriminalisierung. Die Polizei wird gemieden und das Kottbusser Tor und der Hermannplatz mit negativen Gefühlen besetzt, da dort eine intensive Polizeipräsenz zu verzeichnen ist. An diesem Orten setzen sich die Interviewpartner*innen dem Risiko von Platzverweisen sowie der Beschlagnahmung der illegalisierten Substanzen aus. Damit einhergehend steigt die Wahrscheinlichkeit von hohen Strafen und Inhaftierungen.

3.3 Gefängnis

Es sind nicht immer Drogendelikte die die Gesprächspartner*innen in Gefängnis geführt haben, sondern auch Beschaffungskriminalität oder Strafen wegen Schwarzfahren. Wie die Ausführungen oben zeigen, sind beide Aspekte eng verknüpft mit den Lebensbedingungen der Drogenkonsumierenden. Die Strafverfolgung wird teilweise als unverhältnismäßig erachtet – umso mehr, als dass jede Gefängnisstrafe den Verlust einer eigenen Wohnung bedeuten kann. Nach der Entlassung droht somit die Rückkehr auf die Straße. Ohne Unterkunft und ausbleibender Unterstützung steigt auch das Risiko eines zunehmenden Konsums.

3.4 Alltägliche Drohungen

Zu diesen institutionellen Drohungen der Lebensweise kommen noch die diskriminierenden Erfahrungen seitens der sozialen Dienste und Behörde, sowie körperliche Drohungen und Angriffe durch Bewohner*innen privaten Treppenhäuser, durch BVG-Sicherheitspersonal oder Ladendetektive. Negative Emotionen prägen ständig die Erfahrung der Stadt – an den meisten Orte, sind Drogenkonsumierenden nicht nur unerwünscht, sondern auch vertrieben.

3.4 Probleme bei der Gesundheitsversorgung

In den in Berlin geführten Interviews wurde die medizinische Versorgung, vom Rettungswagen bis zur Therapie oft thematisiert.

Ein Teil der medizinischen Versorgung sowie therapeutischer Leistungen ist speziell um Drogensucht organisiert und erkennt und erklärt Sucht als Krankheit. Von außen könnte Mensch meinen, in der Praxen und Krankenhäusern finden Drogenkonsumierende Hilfe und Verständnis für ihre Lebenssituation. Dennoch berichten Interviewtpartner*innen von vielen Formen der Diskriminierung. Von abfälligen Kommentaren, Verachtung, absichtlich schlechte Behandlungen, sowie verweigerten Zugängen zu notwendigen Behandlungen. Manche äußern den Eindruck wegen ihrer Sucht bestrafft zu werden.

Obwohl das medizinische Personal die Kategorisierung der Sucht als psychische Erkrankung kennt, leiten moralische Verurteilung der (marginalisierten) Patient*innen ihre Verhaltensweisen: von Substitutionspraxen, wo sich die Patient*innen ausgenutzt fühlen, bis hin zu Krankenpfleger*innen in Rettungswagen.

5. Fazit

Das Problem, das von Politik, Suchthilfeverwaltung, medizinischer Versorgung, Medien und Bewohner*innenitiativen als “Drogenkonsum in der Öffentlichkeit” erfasst wird erweist sich am Ende dieser emotionale Kartierung Studie als unzutreffend: Das Problem sind die fehlenden Zugänge für Drogennutzer*innen zu eigenen privaten Räume, Räume der Sozialisierung, und diskriminierungsfreien Zugang zu Orte, wo ihnen geholfen werden kann. Der Einblick in die Lebenswelten und den alltäglichen Herausforderungen der Gesprächspartner*innen zeigt, wie sehr die Stadt, ihre Institutionen und Dienste nicht für marginalisierte Drogenkonsumierenden konzipiert sind, genauer: dass sie sie ausdrücklich ausschließen.

Als einziger Rückzugsort erscheint der Kontaktladen mit integriertem-Konsumraum “Druckausgleich”, wo Akzeptanz, soziale Kontakte sowie Beratung möglich sind. Alle anderen Räume und Orte sind geprägt durch ein Gefühl der Verletzlichkeit sowie objektive Risiken, die Abhängigkeit von dem guten Willen oder sogar Willkür zahlreicher Akteur*innen. Eine städtische Drogenpolitik, die lediglich an ausgewiesenen Orte Akzeptanz legitimiert und überall sonst Ausschluss produziert, hat widersprüchliche Effekte.

Die Interviews zeigen, dass es nicht nur um Akzeptanz geht, sondern auch darum die neoliberalisierungen der Stadt, in Form von andauernder Wohnungsnot aufgrund von Spekulation; strukturelle Überlastung des medizinischen Versorgungssystems, Privatisierung der Daseinsfürsorge; eingeschränkten Zugang zu ÖPNV für die Arbeits- und Zahlungsfähigen. Dazu gehört auch den ideologischen Fokus auf die “Gefahren im Öffentlichen Raum” und die Zuschreibung der marginalisierten Drogenkonsumierenden als Gefahr für die (nicht marginalisierte) Bürger*innen zu richten. Diese, von Städten und Staaten regulierbaren Tendenzen, leisten der zunehmenden Prekarisierung marginalisierter Gruppen Vorschub. Sucht bzw. Drogenkonsum ist dabei nur ein Faktor von vielen.

Das heißt, dass Drogenpolitik über den Tellerrand schauen muss. Eine grundlegende Veränderung des Drogendiskurses in Berlin, basierend auf akzeptierenden, diskriminierungsfreien und unterstützenden Maßnahmen ist nötig. Der Alltag von Drogenkonsument*innen ist geprägt von strukturellen Problemen: Wohnung, Gesundheit, Mobilität = und ihrer eigene Sicherheit. Es betrifft also die gesamte Stadtpolitik.

Entsprechend gilt es für die städtischen und sozialen Bewegungen, an diesen Fronten für soziale Gerechtigkeit zu kämpfen, so dass die oft unsichtbar gemachte Perspektive der Drogennutzer*innen Berücksichtigung findet.

Ich bedanke mich bei den Teilnehmenden der Studie, der Mitarbeiter*innen von Druckausgleich, bei den NUDRA Mitarbeiter*innen, Christian Herrgesell und Francesca Guarascio, ohne die diese Studie nie stattgefunden hätte. Ich bedanke mich ebenfalls bei Sebastian Bayer und Luise Klaus für ihre Korrekturen des Textes.